Erdkunde / Geographie

Fahrt mit dem Hafentaxi in Hamburg

"Nichts ist fähiger, den gesunden Menschenverstand mehr zu erhellen als gerade die Geographie", behauptete einst der Philosoph Immanuel Kant

Erdkunde bzw. Geographie gehört zu den gesellschaftswissenschaftlichen Fächern. Es ist aber zugleich auch ein Brückenfach zwischen den Naturwissenschaften und den Sozialwissenschaften, da es sich einerseits mit dem Naturraum und der Ökologie und andererseits mit dem politischen, wirtschaftlichen und sozialen Leben und Handeln des Menschen in diesem Naturraum beschäftigt. Zentrale Aufgabe des Erdkundeunterrichts ist die Vermittlung der Fähigkeit zur Raumwahr-nehmung und Raumorientierung, sowie der raumbezogenen Handlungskompetenz.

Die Schüler/innen sollen hierdurch befähigt werden, fachkundig die nahe und ferne räumliche Umwelt zu erfassen und selbstbestimmt an ihrer Entwicklung mitzuarbeiten.

Durch das enorme Wachstum der Weltbevölkerung, die stetige Ausweitung der landwirtschaftlichen Nutzung und die zunehmende Verstädterung, Industrialisierung und Vernetzung werden der verfügbare Raum auf der Erde und die Ressourcen knapp. Im Erdkundeunterricht erlernen die Schüler/innen einen verantwortungsbewussten Umgang mit unserem Planeten. Dabei setzen sie sich mit den Nutzungsmöglichkeiten, Gefahren, Problemen und Maßnahmen in unterschiedlichen Landschafts- und Klimaräumen auseinander und gewinnen dadurch Kenntnisse über die Wechselbeziehungen zwischen Mensch und Raum. Hierbei wird besonders das vernetzte Denken gefördert. Dabei ist der Aufbau eines topographischen Grundwissens über themenbezogene Orientierungsraster eine wichtige Voraussetzung für ein differenziertes und vernetztes Verständnis von Räumen.

Der Einsatz traditioneller und neuer Medien ist Voraussetzung, um den Schüler/innen ein realistisches Bild der Erde geben zu können. Computersimulationsprogramme z.B. sind geeignet, die Komplexität von Wirkungsgefügen und die Vielschichtigkeit von Problemen zu verdeutlichen. Das Internet bildet eine wichtige Quelle der Informationsbeschaffung. Für aktives und selbstbestimmtes Lernen eröffnet der Erdkundeunterricht vielfältige Möglichkeiten. Einen besonderen Wert legt die Fachschaft Erdkunde auf ein erkundendes Lernen; wichtige Themenfelder werden durch unmittelbare Begegnungen mit dem originalen Gegenstand etwa im Rahmen von Exkursionen oder Lehrwanderungen bzw. Geländegängen erschlossen.

Geländegang im schulischen Umfeld

Am Widukind-Gymnasium wird das Fach Erdkunde in den Jahrgängen 5, 7 und 9 sowie in Grund- und Leistungskursen der Oberstufe unterrichtet. Im Differenzierungsbereich ab Klasse 8 bietet die Fachschaft Erdkunde zusammen mit der Biologie fächerübergreifend die Kombination Biologie/Erdkunde an.

Der zu untersuchende Raum wechselt in den jeweiligen Jahrgangsstufen:

  • Jahrgangsstufe 5: schulisches Umfeld, Deutschland und angrenzende Staaten
  • Jahrgangsstufe 7: weltweite Orientierung - insbesondere Landschafts- und Vegetationszonen
  • Jahrgangsstufe 9: einerseits weltweite Themen, aber auch der Wandel Europas

In der Oberstufe richten sich die Themen besonders nach den Vorgaben für das Zentralabitur.

Alljährlich im Januar/Februar nehmen alle Schüler/innen des Faches Erdkunde im Alter von 12-16 an unserer Schule am Wettbewerb Diercke Wissen teil. Neben den jeweiligen Klassensiegern wird in einer zweiten Wettbewerbsrunde der Schulsieger ermittelt, der dann am Landeswettbewerb teilnimmt, um sich für den Bundeswettbewerb zu qualifizieren.