Chemie

Frühzeitig das Interesse für Chemie wecken

Die Bildungslandschaft in Deutschland hat sich in den letzten Jahren dahingehend verändert, dass Ganztagsschulen im Rahmen der Bildungssystemdebatte einen hohen Stellenwert erlangt haben. Damit reagiert die Institution Schule auf die umfassenden gesellschaftlichen und familiären Veränderungen und Auswirkungen der Ergebnisse internationaler Bildungsstudien (z.B. PISA). Die Folge ist ein Anstieg der Ganztagsschulen im gesamten Bundesland auf ca. 7200 Schulen im Jahr 2009.

Seit dem Sommer 2009 wird auch am Widukind-Gymnasium erfolgreich ganztags unterrichtet. Dafür wurde ein neues Schulkonzept erarbeitet, das den Schülerinnen und Schülern ab Klasse 5 ein größeres Angebot an pädagogisch gestalteter Lernzeit, individueller Förderung sowie die Gelegenheit für soziales, eigenverantwortliches, kreatives und fächerübergreifendes Lernen bietet. Damit möchte die Schule bessere Bedingungen schaffen, um Schülerinnen und Schüler in ihrer Persönlichkeitsentfaltung zu unterstützen und damit einen Beitrag zu leisten, sie zu verantwort­ungs­vollen Menschen in unserer Gesellschaft zu erziehen.

Das Widukind-Gymnasium versucht dies zu realisieren, indem es an drei Tagen in der Woche ergänzend zum regulären Unterricht diverse Programme anbietet, z.B. Hausaufgaben- und Mittagspausenbetreuung, spezielle Förderprogramme für Englisch und Deutsch sowie eine Vielzahl von Arbeitsgemeinschaften (AG).

Im Rahmen dieser Neugestaltung des Schulkonzepts wurde zudem über ein Programm zur Förderung und Forderung naturwissenschaftlich interessierter Schüler nachgedacht. Aus diesen Überlegungen entstand schließlich die Arbeitsgemeinschaft Chemie/Naturwissenschaften für die Jahrgänge 5 und 6. 


Chemie AG

Ansatzpunkte des „Unterrichts“ sind die grundsätzliche Neugier und die Wissbegier der Kinder. Dabei soll jedoch im Speziellen die Lust der Kinder am selbständigen Erforschen genutzt werden, um sie behutsam an den Wissensbestand der Naturwissenschaften heranzuführen. Schwerpunkt­mäßig erfolgt dies anhand der Fachwissenschaft Chemie, da – im Gegensatz zu den Fächern Biologie und Physik – kein Fachunterricht in der Klasse 5 und 6 angeboten wird. Ziel der Chemie/NaWi-AG ist es, schon frühzeitig das Interesse der Kinder an chemischen Phänomenen zu wecken und zu fördern (präcurriculare Förderung mit Schwerpunkt Chemie).

Im Rahmen der AG führen die Kinder Experimente mit Materialien aus ihrem Alltag und direktem Umfeld durch. Sie stellen selber Brausepulver her, entdecken, wieso ein Teig mit Backpulver beim Backen aufgeht, konstruieren ihre eigenen Farbwechselstifte und untersuchen die Aufnahmefähigkeit von Babywindeln. In diesem Zusammenhang sollen die Schülerinnen und Schüler Arbeitsweisen und Methoden des Faches Chemie kennenlernen und ausüben.