WG Enger
StartseiteImpressumKontakt
Schulleitung
Ansprechpartner/innen
Termine
Schulportrait
Schulprogramm
Unterricht
Fächer
Lernorte
Gebundener Ganztag
Individuelle Förderung
Unter-, Mittel-, Oberstufe
AGs/Projekte
Rumpelstilzchen
Fahrten
WGE International
Beratung
Werte und Regeln
Schülervertretung
Eltern für Eltern
Förderverein
Presse
Photostrecken
Downloads
Mensa
Vertretungsplan

Unser Ganztagsprogramm

Fördern und Fordern im Ganztag: Schwächen abbauen – Stärken entwickeln

Seit dem Schuljahr 2009/10 bietet das WGE ein Ganztagsprogramm an. Damit haben wir bereits an der Schule vorhandene Angebote ausgebaut. Alle Schülerinnen und Schüler nehmen an drei Nachmittagen an Unterricht, Individuelle Lernzeiten, Förderunterricht in Lernstudios oder Arbeitsgemeinschaften teil. Damit bietet unser Ganztagskonzept gerade im Hinblick auf die Erhöhung der Unterrichtsstunden im Zuge der Schulzeitverkürzung des Gymnasiums (Abitur nach 8 Jahren) besondere Möglichkeiten und Chancen.
Zu den Chancen des Ganztags zählt für uns die Möglichkeit, die individuelle Leistungsstärke einzelner Schülerinnen und Schüler intensiver in den Blick zu nehmen und Strategien zur Leistungsverbesserung sowohl der leistungsstarken als auch der leistungsschwachen Schülerinnen und Schüler zu entwickeln. Wir hoffen dadurch auch, die Zahl der Wiederholer gering zu halten. Unsere Fördermaßnahmen setzen daher bereits in der Jahrgangsstufe 5 an, um den Schülerinnen und Schülern den Übergang von der Grundschule zum Gymnasium zu erleichtern.

Ganztag in Klasse 5


In der Sekundarstufe I ermöglichen wir im Rahmen unseres Ganztagskonzepts die Individuellen Lernzeiten (ILZ), die den schriftlichen Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch und ab der 6. Klasse der zweiten Fremdsprache zugeordnet sind. Eine weitgehende Doppelbesetzung an Fachlehrkräften ermöglicht es, auf die individuellen Bedürfnisse einzelner Schülerinnen und Schüler einzugehen und ihre jeweiligen Stärken und Schwächen zu berücksichtigen. Auf diese Weise können in der 5. Klasse auch unterschiedliche Lernvoraussetzungen aus der Grundschule zusammengeführt werden. Durch die Einrichtung der ILZ können wir unsere Schülerinnen und Schüler ganz entscheidend von den herkömmlichen Hausaufgaben entlasten. 
Bei Bedarf sind gezielt zusätzliche Hilfen und Anregungen im freiwilligen Förderunterricht möglich. In kleinen Gruppen können hier Defizite in den schriftlichen Fächern aufgearbeitet werden.
Durch Klassenleiterstunden, die bei uns Orientierungsstunden heißen, sollen Soziales Lernen intensiviert und die Klassengemeinschaft gestärkt werden.
Arbeitsgemeinschaften, die in den Klassen 5 bis 7 als Neigungsfächer und in den Klassen 8 und 9 als Profilfächer angeboten werden, ergänzen den Fachunterricht und sprechen die vielen verschiedenen Interessen und Fähigkeiten unserer Schülerinnen und Schüler an.

Rhythmisierung des Unterrichts

Der Unterricht am WGE findet überwiegend in Doppelstunden (90-Minuten) statt. Dabei achten wir darauf, Haupt- und Nebenfächer ausgewogen auf die Unterrichtstage zu verteilen. Um in den Sprachen einen kontinuierlichen Lernprozess zu garantieren, kann der Unterricht hier auch in Einzelstunden erfolgen. Die bisherigen Erfah-rungen und Rückmeldungen haben gezeigt, dass sich mit den größeren Lerneinhei-ten vielfältige Vorteile verbinden: Weniger Fächer pro Tag bedeuten alltagspraktische Erleichterungen: leichtere Schulranzen, weniger Hausaufgaben, weniger Hektik und Stress für Schüler und Lehrer durch Raum- und Fachwechsel.
Die längeren Lerneinheiten erleichtern innovativen Unterricht: mehr Zeit für Lehrer-Schülergespräche, für offenere schülerorientierte Arbeitsformen, intensivere Übungsphasen oder Projektarbeit. Diese bieten die Möglichkeit, im Unterricht auf vielfältigere Art und Weise fachliche Inhalte mit kompetenzorientiertem Lernen und fachspezifischen Arbeitsweisen (Methoden) zu vernetzen. Die unterschiedlichen Lernvoraussetzungen von Schülerinnen und Schülern können so verstärkt in den Blick genommen werden.

Diagnose von Stärken und Schwächen

Das Lehrerkollegium hat in den Fachkonferenzen Förderkonzepte entwickelt, die Schülerinnen und Schülern mit Leistungsdefiziten helfen sollen, diese Defizite aufzuarbeiten. Ziel ist es, dass möglichst alle Schülerinnen und Schüler, die die Erprobungsstufe am Gymnasium erfolgreich durchlaufen haben, ihren Schulabschluss am Gymnasium machen.
Bei mangelhaften Leistungen bekommen Schülerinnen und Schüler Lern- und Förderempfehlungen. Eltern und ihre Kinder erhalten Informationen über diagnostizierten Schwächen und Empfehlungen, wie diese Schwächen abgebaut werden können. An Schülersprechtagen vereinbaren Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrkräften, welche Maßnahmen und Arbeitsschritte notwendig sind, um möglichst schnell wieder zu größerem Lernerfolg zu kommen.

Arbeitsgemeinschaften und Kooperationen: Sport, Natur und Kultur, Kreativität, Konzentration und Freude

Für alle Schülerinnen und Schüler steht ein breites Angebot an Arbeitsgemeinschaften zur Auswahl, aus dem sie in den Klassen 5 bis 7 ihre Neigungsfächer und in den Klassen 8 und 9 ihre Profilfächer wählen. Darüber hinaus werden weitere Arbeitsgemeinschaften angeboten. Hier werden besondere Begabungen in unterschiedlichen Feldern gefördert und Interessen geweckt, die vielleicht bisher im Verborgenen schlummerten.
In einzelnen Fächern und Fachrichtungen, z.B. in den Fremdsprachen, in Mathematik, Musik, Kunst usw. haben die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, Zertifikate zu erwerben, an Wettbewerben teilzunehmen, ihre Kreativität und darstellerische Talente zu entwickeln und in Konzerten und Theateraufführungen zu präsentieren. In Englisch bereiten wir interessierte Schülerinnen und Schüler auf den Erwerb der Sprachzertifikate FCE (First Certificate of Englisch, ab Klasse 11) und die nächsthöhere Stufe CAE (Certificate in Advanced Englisch, ab Klasse 12) vor. Schülerinnen und Schüler, die zusätzliche Französisch-Kompetenzen erwerben wollen, können sich auf DELF- und DALF-Diplome ab Klasse 10 vorbereiten.
In Chören, Orchestern und Bands, die teils im Klassen- und Kursunterricht, aber auch in Arbeitsgemeinschaften stattfinden, gibt es für musikalisch interessierte Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, ihre Fähigkeiten zu entfalten. In Schreibwerkstätten und Theater-AGs erproben sie ihre literarischen und darstellerischen Talente. In den Naturwissenschaften werden außergewöhnliche Experimente durchgeführt, z.B. im Bereich der Gen-Technik, in Mathematik werden schwierige Knobelaufgaben gelöst, um die Schülerinnen und Schüler für Mathematikwettbewerbe vorzubereiten. Im Geschichts-, Fremdsprachen- und Biologieunterricht werden ganze Klassen oder einzelne Schülerinnen und Schüler motiviert, an Wettbewerben teilzunehmen. Sie fertigen teilweise umfangreiche Facharbeiten an. Regelmäßig erhalten unseren Schülerinnen und Schüler Preise bei regionalen, Landes- und Bundeswettbewerben.

Förderprojekt: Schülerinnen und Schüler helfen Schülerinnen und Schülern

Außerdem gibt es an allen Unterrichtsnachmittagen die Möglichkeit, am Förderangebot „Schüler helfen Schülern” teilzunehmen. In Englisch, Französisch, Latein und Mathematik bilden Fachlehrerinnen und Fachlehrer leistungsstarke und pädagogisch geschickte Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 10-13 aus. Um den Förderunterricht auf den Förderbedarf und den aktuellen Unterrichtsstoff abstimmen zu können, werden die Tutorinnen und Tutoren von den Fachlehrerinnen und Fachlehrern in Fördersprechstunden gezielt beraten.

Materialien werden von der Schule gestellt. Die Übungsstunden finden in der Schule oder privat statt. Die Tutorinnen und Tutoren dokumentieren ihre Arbeit auf einem speziellen Formular. Sie bekommen ein Zertifikat für ihre geleistete Arbeit. Leider können wir den Förderunterricht nicht kostenlos anbieten. Ein Informationsblatt der Schule informiert ausführlich über die Preise des Förderunterrichts.

Rückmeldungen von Eltern und Schülern belegen, dass dieses Unterstützungskonzept außerordentlich erfolgreich ist. Es fällt immer wieder auf, dass die Leistungen der Schülerinnen und Schüler sich wesentlich bessern. Die Tutorinnen und Tutoren begrüßen, dass sie ihr Taschengeld auf eine sinnvolle Weise verdienen, denn auch sie wiederholen durch ihren eigenen Unterricht fachliche Inhalte, die ihnen im Unter-richt zugute kommen.

Der Mittagsbereich: Essen, Entspannung, Bewegung, Spiel und Spaß

Wer nachmittags noch in der Schule bleibt, braucht mittags eine Pause vom Lernen. Deshalb bieten wir verschiedene Möglichkeiten an, diese freie Zeit (in der Regel von 13.10 - 14.00 Uhr) zu gestalten. Unsere Schule verfügt über eine Mensa mit Mittagessens- und Cafeteria-Angebot, eine Bibliothek mit großer Auswahl an Kinder-, Jugend- und Sachbüchern. Hier geben Ruheecken auch Raum zum Lesen und Entspannen. Eine Mediothek mit Internetzugang und audiovisuellem Zentrum kann die Freizeitgestaltung ebenso bereichern wie Sport- und Bewegungsangebote in den zwei Sporthallen. Ein sehr großes Schulgelände mit grünen Klassenzimmern, einem Schulgarten, Fußballfeldern, großen grünen Freiflächen, einem Beachvolleyballfeld, Tischfußball- und Tischtennisplatten sowie einer Kletterburg bieten zusätzlichen Platz zur Gestaltung der Mittagspause. Darüber hinaus gibt es einen Spieleraum, in dem Gesellschaftsspiele sowie Bälle und Spielgeräte für den Schulhof ausgeliehen werden können.

Alle Aktivitäten werden von Lehrerinnen und Lehrern, Eltern oder älteren Schülerinnen und Schülern, die z.B. als Sporthelfer entsprechend ausgebildet sind, begleitet bzw. beaufsichtigt.